Wie ist das mit den Wartesemestern?
Naomi

Gibt es mehr Bewerber*innen als Studienplätze, die zur Verfügung stehen, werden 80% nach der Abiturdurchschnittsnote und 20% nach Wartesemestern vergeben. Wartesemester werden dann relevant, wenn Bewerber*innen nach der Auswahl nach Qualifikation keinen Studienplatz erhalten haben. Die Studierenden werden dann nach Wartesemestern zugelassen. Wer die meisten Wartesemester hat, hat also die höchsten Chancen. Haben zwei Studierende die selbe Wartezeit, erhält die Person mit der besseren Durchschnittsnote den höheren Listenplatz.

Die Wartesemester werden automatisch gezählt, vom Zeitpunkt des Abiturs bis zur Bewerbung. Weiteres dazu finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar